Schülerzeitung am Hölty Gymnasium Wunstorf

Allgemeines

Das Problem mit dem Konsum

Noch nie zuvor waren Güter sämtlicher (legaler) Art so leicht für jedermann zugänglich wie heute. So gut wie jeder kann sich Lebensmittel, Klamotten, ja gar Luxusgüter wie technische Wunderwerke oder ausgefallene Reisen leisten. Selbstverständlich ist das grandios, denn jeder kann sich frei entfalten, doch führt dieser Konsum zu Zuständen, die moralisch nicht vertretbar sind.970

Der Konsument muss gesättigt werden, somit müssen auch ausreichend Produkte möglichst schnell her. Dem Markt bleibt keine Alternative, als zu Mitteln zu greifen, die diese Ansprüche zwar erfüllen, allerdings ihre Probleme mit sich bringen. Ein Beispiel hierfür ist die Massentierhaltung. Tiere, die auf kleinste Flächen gepfercht, gemästet werden. Hierbei leidet das Tier extrem. So dürfen sich Hühner mit der Fläche eines 20×30 Bilderrahmen zufrieden geben, eingeengt zwischen zehntausend anderen Tieren. Dies alles nur, damit der Konsument Eier und Hühnerfleisch bekommt, obschon Hühner selbst zu züchten, viel ergiebiger ist. Auch die Umwelt leidet unter diesen Begebenheiten. Ein viel gehörtes Beispiel hierfür sind die Abgase der Kühe, welche etwa 40% der Methanemission ausmachen. Auch der Dünger, welcher für das viele Futter benötigt wird, verschmutzt die Umwelt oder viel mehr Gewässer und Böden. Dies erhöht den Stickstoffhaushalt eben genannter Gebiete, was zur Einschränkung der Biodiversität und Unfruchtbarkeit der Böden führt.

Neben der Lebensmittelindustrie finden sich Problematiken ebenso in allen anderen Branchen, die ressourcenfordernd sind. Das beste Exempel hierfür wohl die Technik. Derzeit machen wir so schnell technische Fortschritte, dass es prognostizierbar ist, dass jetzt aktuelle Technik nächstes Jahr veraltet sein wird. Zudem kommt das Kaufverhalten der Bürger: Wenn Apple ein neues Handy auf den Markt bringt, wird es gekauft, auch wenn es 999€ kosten soll.iPhone-XDenn all die großen Firmen stehen für Fortschritt und Qualität; wer dazu gehören will, läuft schon lange nicht mehr mit einem Tastentelefon herum, obgleich das in keinster Weise verwerflich ist, es entspricht lediglich nicht dem Zeitgeist, vor dem niemand sicher ist. Auch ich erwische mich immer wieder bei dem Gedanken, mir ein neues Handy, neues Mikrofon und/oder eine neue Spielkonsole zuzulegen, obwohl bereits Vorhandenes einwandfrei funktioniert. Dann frage ich mich, weshalb und mir fällt auf, dass es der Reiz der Moderne ist, der mich immer wieder auf´s Neue verleitet, mein Geld für solch prinzipiell irrelevantes Zeug auszugeben und meine noch funktionierende Technik wegzuschmeißen. Bedauerlicher Weise geht es so heutzutage Vielen. Dabei wäre der Weiterverkauf schon um einiges ressourcensparender, da verwendetes Material nicht einfach ungenutzt verrottet, sondern weiterverwendet wird. Das problematische Fundament des Ganzen: weggeworfene Elektronik wird nicht ausgeschlachtet und neu verwendet, aufgrund des viel zu aufwändigen Verfahrens, weshalb der Müll sonstwo liegen bleibt.

Generell haben wir ein grOrangen-in-Plastikoßes Problem mit unserem Müll, insbesondere Plastik. Es wird einfach alles in Plastik verpackt, auch wenn nicht vonnöten. Dieser Verschleiß von Plastik rächt sich im Nachhinein, indem es en masse im Meer landet, dieses verschmutzt, Tiere gefährdet und letzten Endes als Mikropartikel in unseren Körpern landet. Eine wundervolle Vorstellung, Plastik in mir zu tragen. Weitergehend ist unser Konsum ein Auslöser des Klimawandels, da über lange Transportwege Mengen an CO2 in unsere Atmosphäre gelangt, nur damit wir in Deutschland Avocados, billige Klamotten oder Kaffee gelangen.

Selbstverständlich wird sich der Markt nicht über Nacht wandeln, das wäre zu ideologisch gedacht. Vielmehr sollte jeder Konsument, was schließlich jeder ist, sein Verhalten überdenken, im besten Falle ändern, damit unser Konsum den Planeten nicht noch mehr in den Ruin treibt als ohnehin schon. Es liegt an uns, unseren Planeten zu retten und jeder kann seinen Teil dazu beitragen!

Wer seinen ökologischen Fußabdruck überprüfen möchte, kann einen entsprechenden Test auf https://www.fussabdruck.de/ absolvieren, welcher einem resultierend Tipps für die Verbesserung seines Fußabdrucks gibt.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*